85mm F1.8

Viltrox AF85/1.8 Z

Glücklich. Das neue Objektiv ist aller erste Sahne. Lichtstark und äußerst scharf. Ich habe bereits einige Testaufnahmen durchgeführt. Ich muss sagen, gute Entscheidung. Da dieses Objektiv für eine Vollformatkamera wie die Z6 oder Z7 vorgesehen ist, muss ich die Brennweite mit 1,5 multiplizieren.

Weil ich, wie bereits erläuterte, einen kleineren Sensor in meiner Kamera habe. In der Z50. Deshalb hat das Objektiv auf meiner Kamera die Brennweite von ca. 127mm. Mal sehen was ich da so in Zukunft rausholen kann. Der Unterschied in der Schärfe der Bilder im Vergleich zu den beiden mitgekauften Zoomobjektiven ist offensichtlich. Ob der Unterschied zum original 85mm von Nikon auch so deutlich ausfällt, bezweifle ich. Vorallem da es mittlerweile einige Vergleichstests der beiden Objektive gibt und alle dem Viltrox eine sehr gute Note geben. Wenn man das ganze noch in Relation zum Preis nimmt, spricht eigentlich alles für das Viltrox.
Das muss aber natürlich jeder selber für sich entscheiden.
Wenn es für meine Kamera oder für eines der Originalobjektive ein Softwareupdate gibt, dann wirds immer frickelig. Du brauchst eine SD Karte, die in der Kamera formatiert wurde. DIese muss dann an den PC angeschlossen werden. Also externer Cardreader oder vielleicht sogar einer im Laptop fest verbaut. Dann die Updatedatei in das richtige Verzeichnis der SD Karte kopieren, diese dann in die Kamera stecken und dann im Menü das Update starten. Das Prozedere ist für Kamera oder Objektivupdate das gleiche. Es sollte natürlich das richtige Objektiv auf der Kamera aufgeschraubt sein.
Beim Viltrox geht das echt viel einfacher. Die haben da in das Objektiv einfach eine USB Buchse verbaut. Diesen USB Minianschluss, den mal jedes Mobiltelefon hatte und jetzt vermehrt vom USB-C abgelöst wird.
Ich habe da gestern ein Update für die Linse durchgeführt. So einfach, dass ich dachte ich versemmel irgendwas, weil ich immerzu dachte, so einfach kann das doch gar nicht sein. Seufz.
Ist es aber.
Du stöpselst das Objektiv mit einem gewöhnlichen USB Kabel (Handyladekabel) an eine USB Buchse deines Rechners. Dann erscheint im Explorer (stellvertretend für alle Dateimanager dieser Welt) ein neues Fenster, die Linse wird als externes Laufwerk angezeigt, zwei Dateien anwesend. Jetzt kopierst du einfach die neue Software auf das Objektiv, und dann, tja nix und dann.

Fertig. Der gemeine Schwabe wird das nicht fassen können. Des koa net sei. Z’oifach.
Und wer hats erfunden? Nein, nicht die Schweizer.
Die Kinetzen.