Apropos Schwein…

da machte ich letztens eine Erfahrung der ganz besonderen Art.
Zu meinen Zeiten als Inbetriebnehmer für Industrieabwasseranlagen kam ich ziemlich rum in der Welt. Nach dem Mauerfall war ich auch sehr viel in den neuen Bundesländern unterwegs. Unter anderem war ich auch in Lugau, Stollberg und Oberlungwitz. Dort aß ich zum ersten Mal, auf Empfehlung des Gastwirtes, einen Hackepeter. Eine große Portion Schweinehack mit einer Mulde, darin ein rohes Ei, rundherum gehackte, rohe Zwiebeln, dazu Brot. Auf meinen etwas erstaunten Blick meinte der Wirt nur: Würzen, mischen, essen.
Schmeckte gut.
Auf jeden Fall war das lange meine erste und einzige Erfahrung bzgl. Hackepeter. Bis letztes Jahr, da kam bei einer feuchtfröhlichen Zusammenkunft das Thema irgendwie auf Hackepeter. Da wurde vielleicht diskutiert! Jeder nahm für sich in Anspruch „das Hackepeterrezept“ zu kennen. Ich staunte nicht schlecht, dass es offensichtlich nicht den einen Hackepeter gibt, sondern viele Variationen.
Das Thema ließ mich nicht los, so goggelte ich im Internet zum Thema Hackepeter. Ein bißchen eingelesen und rumgeklickt schließlich landete ich auf einer Seite: „Veganer Hackepeter“.
Oh, dachte ich, jetzt wirds spannend. Geriebener Kohlrabi (!) mit Tomatenmark und Salz. Hä?
Wer mich kennt, der weiß was ich von der Veganerclique halte. So lange die nicht missionieren, können die tun und lassen was sie wollen. Vor allem können sie essen was sie wollen.
Ich war auch völlig entspannt als ich das Rezept und die Zubereitung durchlas, aber dann kam der Satz der mich in Aufruhr brachte. Ich zitiere mal aus dem Gedächtnis: „Der Hackepeter steht im Geschmack und in der Konsistenz dem Originalen aus Schweinemett in nichts nach!“ Und dann setzt die Autorin noch einen drauf: „Selbst meine (fleisch essenden) Freunde bemerkten den Unterschied nicht!“
Also ganz ehrlich, wer kann den sowas nur ernst nehmen? Hat die überhaupt schon mal einen Hackepeter gegessen? Hat die das mit ihren Freunden nur erfunden, oder haben die einfach keinen Geschmack mehr? Oder haben ihr ihre Freunde nur was vorgemacht, damit sie nicht weint?
Leute, Leute. Warum könnt ihr den Kohlrabi nicht einfach als das essen was er ist? Ich mag Kohlrabi, roh, gedünstet oder gebraten. Wenn ihr den Kohlrabi mit Tomatenmark anmixt dann nennt das z.B. roten Kohlrabi oder so. Aber nicht Hackepeter, der ist aus Schweinemett. Basta.
Warum müsst ihr eigentlich alles fleischige „Nachbasteln“? Warum nur?