Abrechnung

Quelle: Rad-net.de

Heute geht mein Dank an eine Person, mit der ich eine Zeitlang etwas zu tun hatte. Ein bißchen zumindest. Eine paar Jahre fuhr ich für den RV Kirrlach und zu der Zeit spielte er im Verein die zweite Geige.

2014 wechselte ich vom SV Leingarten zum RV Kirrlach. In Leingarten war man am Rennsport nicht interessiert. Meine Idee in Leingarten wieder ein Radrennen auszuschreiben fand am Anfang verbale Zustimmung, als es dann um die Organisation ging kniffen sie allesamt und „mobbten“ mich aus dem Vorstandsposten. Heute bin ich echt froh darüber, dass die so blöd drauf waren (sind), denn dadurch konnte ich einfach alles hinschmeissen und verduften.
In Kirrlach hat es mir sehr gut gefallen. Wir waren 5 Rennfahrer, du warst auf den Rennen nie alleine.

Ich brachte mich in den Verein ein, arbeitete auf dem Heimrennen und organisierte auch einmal das Weihnachtsessen mit einem Teamkollegen.

2017 dann war klar, dass ich das letzte Jahr Rennen fahren werde. Für 2018 stand die Vorbereitung für die Auswanderung auf der Agenda, da wollte ich keine Vereinsverpflichtungen mehr haben.

Mitte 2017 kündigte ich dem Vorstand meinen Vereinsaustritt zum Ende des Jahres an, mit der Bitte es keinem kund zu tun, ich werde dann offiziell am Heimrennen im September meinen Austritt verkünden.

Im Heimrennen in Kirrlach gab ich nochmal alles und hielt die Fahne für Kirrlach hoch. Zudem arbeitete ich noch bis abends an der Essensausgabe und half noch beim Abbau. Ich musste ja auch noch eine Stunde nach Hause fahren…

Nach dem Rennen dann ließ ich durchsickern, dass ich aufhören werde und aus dem Verein austrete. Den wahren Grund behielt ich für mich. Dass ich auswandern würde, wusste zum damaligen Zeitpunkt niemand.

Die ganzen Leute reagierten ganz entspannt und gabe sich auch mit meinen Erklärungen zufrieden.

Außer der damaligen zweiten Geige.
Mal davon abgesehen, dass er schon etwas dingelig war, ranzte der mich ganz schön an. Warum ich ihm das nicht schon vorher gesagt hätte, dem Vorstand sagte ich es ja auch.
Warum ich denn gleich austreten müsse, ich könnte ja Mitglied bleiben wegen Unterstützung und so.
Auf jeden Fall verhielt er sich äußerst mies und unverschämt. Naja, dachte ich, morgen sieht er die Sache sicherlich entspannter.

Scheissendeckel….

Ende des Jahres wartete ich vergeblich auf eine Einladung zur Weihnachtsfeier. Auf Nachfrage beim Vorstand wurde mir gesagt, das organisiere der „Zweite“, und dass die schon längst verschickt worden wären und er sich noch wunderte, dass ich mich nicht anmeldete….

(So mal am Rande, der Teamkollege mit dem ich das Weihnachtsessen mal organisierte, hatte auch auf ende des Jahres gekündigt. Er hatte auch keine Einladung bekommen…)

Na, dachte ich, ein Schelm der Böses denkt.

Natürlich meldeten wir uns an.

Auf der Feier sprach ich ihn auf die fehlende Einladung an.

Hey, beste Ausrede ever: „Er hatte uns schon vom Mail Verteiler gelöscht“. „War ein Versehen.“

Was für ein w-i-d-e-r-l-i-c-h-e-r Dreggsagg.

PFUI!