Konsum

Filterkaffee

Yepp, ihr da draussen, bald habe ich hier meine 3 Jahre voll. Keine Ahnung wo die abgeblieben sind….

Erstaunlich, wie schnell sich hier in Paraguay alles entwickelt. Dabei rede ich nicht mal vom Chaos in der Stadt, nein, sondern von hier, dem campo. Es ist so ein bißchen Aufbruchstimmung. Jeder macht irgendetwas, verkauft etwas oder bietet seine Dienste an.

Auch was das Angebot an Waren angeht, unglaublich wie die Auswahl fast monatlich zunimmt. Jedesmal wenn du in einen der großen Supermärkte oder Großhandelsmärkte gehst, gibt es eine größere Auswahl als vorher.

Anfangs liebäugelte ich mit einem Kaffeevollautomaten. Die Idee war, einen mit einer Containerbeiladung herzuschaffen. Allerdings gab es fast keine Kaffeebohnen. Die vom S6 schmeckten mal so richtig bescheiden (hatten Bekannte in Benutzung, deshalb weiß ich das) und die Importierten lagen preislich zwischen Mercedes und Porsche, falls es welche gab.
Vollautomaten gab es ja vereinzelt zu kaufen. Wisst ihr was lustig war? Die verkauften zwar Vollautomaten, aber die Frage nach Kaffeebohnen oder einem Ort wo es welche gab konnte dir nicht beantwortet werden.

Und dann, so aus heiterem Himmel, urplötzlich, gibts Kaffeebohnen in großer Auswahl zu einem halbwegs vernünftigen Preis. Wobei ICH unter vernünftigem Preis knapp unter umgerechnet 20 Euronen verstehe. Das kostete mein Kaffee in Deutschland auch vom Hagen aus Heilbronn. Und um den Preis kannst du hier mittlerweile auch unter ein paar Marken wählen.

Aber ich habe ja gar keinen Vollautomat, deshalb tangiert mich das gar nicht. Ist ja nur wegen den ganzen Nörglern und Miesmachern, die noch immer rausposaunen hier gäbe es nichts, du musst dir auf jeden Fall einen Container machen und alles mitbringen, sogar dein Klopapier.
Was für Schwallbacken.

Zurück zum Kaffee. Paralell zur Bohnenauswahl wurde das Angebot an Filterkaffee erweitert. Seit ein paar Monaten gibt es in jedem Supermarkt von Melitta die Kaffeefilter in verschiedenen Farben in Größe 102 und 103, nebst zugehörigem Filterpapier. Sogar Konkurrenzprodukte an Filterpapier gibt es.

Und dazu auf einmal eine sehr große Auswahl an Filterkaffee. Als Bohnen, gemahlen in Tüten oder gemahlen vacuumverpackt.

Da schau her dachte ich, das ist DIE Chance vom löslichen loszukommen. Und so kam es, dass ich mir verschiedene Kaffeesorten kaufte um die mal durchzuprobieren. Nur, soviel Kaffee kannst du gar nicht trinken. Am Dienstag gab es schon wieder zwei neue Sorten Kaffee aus Brasilien im Großmarkt.
Und so am Rande, bei dieser Hitze ist mir halt -trotz Kaffeesucht- doch nicht immer nach Kaffee.