Nichts Neues in LA

„Dess Gschrei henn se no en Nürtingä ghert“, ging mir letzte Nacht auf dem Weg zur Abwasseranlage unseres Hauses durch den noch halbschlafenden Kopf. Ich war etwas angenervt, weil total platt, weil mittlerweile das zweite Mal auf dem Weg zum Klo, dabei war es erst 2 Uhr. Toll.

Wir hatten die letzten Tage die erste Hitzewelle. 3 Tage um die 42, 43 Grad, heißer, starker Wind der sich wie ein Haarföhn anfühlte und nachts noch knapp 30 Grad.
Für solche Zeiten gibts dann die Klimaanlage. Wir verbrachten diese Tage drinnen. Du kannst dir gar nicht vorstellen wie angenehm 27 Grad sein können. Das war die eingestellte Temperatur der Klima. Wenn du von draußen in das Haus gingst, fühlte sich das an wie das Öffnen der Kühlschranktüre.
Das war tagsüber ja ok, doch schlafen kann ich mit laufender Klimaanlage nicht. Geht einfach nicht. Wir experimentierten dann ein bißchen mit den Deckenventilatoren und dem Laufenlassen der Klima im Nachbarzimmer, aber irgendwie wars das auch nicht. Dazu kommt noch, dass ja permanent die gleiche Luft in deiner Bude umgewälzt wird. Die muffelt dann halt irgendwann. Naja nicht muffeln im Sinne von stinken, sondern „verbraucht“.
Letzte Nacht kam dann der Südwind der brachte angenehme, kühlere Luft. Und endlich wieder Schlaf bei offenem Fenster.
Und deshalb hörte ich auch das Geschrei der „Alarmvögel“. Gestern sah ich die bei uns auf der Wiese abwechselnd auf einer Stelle sitzend. Diese Vögel sind Bodenbrüter. Ich schaute gestern in das Nest und machte ein Photo vom Ei.
Beim morgendlichen Rundgang heute war das Nest nicht mehr besetzt. Das Ei fehlte.
Das war wohl die Erklärung für das nächtliche Geschrei. Vermutlich eine Echse.