Offensichtlich habe (update)

ich mich etwas undeutlich ausgedrückt. Nein das ist es nicht. Ich habe wohl einige Punkte dicht differenziert genug hervorgehoben. Die rhetorische Frage nach den Auswanderungsgründen beantwortete ich ja mit: keine Ahnung. Wie ich deutlich zu verstehen gab ist mir das auch völlig wurscht was die Leute antreibt. Ich gab ja nur mein Erstaunen über das Erlebte zum Ausdruck.

Das alles hat rein gar nichts mit dem Ende des Blogs zu tun.
Nada.
Auch hat mich niemand geärgert, beleidigt oder angemacht.
Ich habe nur die Lehren aus den Begebenheiten der letzten zwei Jahre mit den Leuten aus meinem Umfeld und all denen die ich kennenlernen durfte, gezogen.
Auch das hat nichts mit dem Ende des Blogs zu tun.

Ich habe insgesamt 227 mehr oder weniger gute Beiträge hier abgeladen, davon waren alle bis auf einen oder zwei politisch korrekt, und weit ab von den aktuellen weltbeherrschenden Themen. Das war von mir so gewünscht und ich denke das habe ich auch recht gut hinbekommen. Denkt daran wie es zu diesem Blog kam: Aus der Ferne betrachtet… .

Ich hatte Spaß und Freude am Bloggen, doch die ist weg. Seis drum. Besser so als viele andere Blogs die einfach so mittendrin aufhören und nicht mehr fortgeführt werden. Wo du nicht weißt ob der Blogger noch lebt oder nur keinen Bock mehr hat.

Freiheit ist, Dinge die ich nicht tun will, nicht zu tun.

Ich ziehe den Stecker, denn ich habe momentan einfach keine Lust mehr. Fertig.