Träumer

Stell dir vor in der Obstauslage liegen nur verschrumpelte, verwurmte, unansehnliche Äpfel. Der Salat von Schnecken und Raupen perforiert. Die Tomaten braun, vieles verlaust und einiges gibts gar nicht. Weils entwender schon am Baum gefressen wurde oder über das Keimen nicht hinauskam weil es von anderem Getier vertilgt wurde.

So sähe es aus wenn man all unser Obst und Gemüse anpflanzen / säen würde und dann däumchendrehend darauf wartet, dass es die Natur schon richten wird und das Zeugs dann irgendwann und irgendwie fertig / reif ist.
Ich erinnere mich an die Zeit als Demeter auf der Bildfläche erschien. Ich bekam das ziemlich gut mit da die Mutter meines damaligen Kumpels (heut nicht mehr) bei Demeter arbeitete. Die hatten zwischen Bietigheim und Ingersheim ihr Anbaugebiet mit Freiflächen, Gewächshaus und Verkaufsstand. Ich war da ein paar mal mit zum Einkaufen dabei. Für die Gesundheit mag die feilgebotene Ware vielleicht einen positiven Effekt im Falle des Verzehrs gehabt haben, doch die Optik war nicht so berauschend. Auch beklagte sich die Mutter meines Kumpels des öfteren, dass die Leute sich immer nur die „schönen“ Stücke raussuchten. Tja ich habe schon damals erkannt, dass es einem großteil der Leute völlig schnuppe ist wie das Zeugs hergestellt oder produziert wird. Hauptsache schön und billig. Klar gab und gibt es ein paar die es beeindruckte, dass der Salat bei Neumond mit einem Hirschhorn gesteckt wurde. Die Schnecken tangierte das wenig. Trotzdem war das damals ein Erfolg mit Demeter. Gibts ja immer noch und machen ja jetzt auch nicht nur in Pflanzen, sondern auch Zahnpasta. Aber ich schweife ab.
Hier in Paraguay haben schon einige versucht als Selbstversorger durchzukommen. Gemüse, Obst selber anbauen. Geht schon wenn du Schatten bereitstellst und genügend Wasser hast. Doch damit ist es nicht getan. Käfer, Raupen und anderes, fast unsichtbar kleines Getier macht sich an allem zu schaffen. Und dann noch die Blattschneiderameisen. Eine Nacht nicht aufgepasst und ein ganzer Busch ist kahl. Faszinierend. Auf jeden Fall musst du irgendetwas gegen diese Viecher tun. In deinem kleinen Garten mag der Krieg gegen das Viehzeug mit irgendwelchen Kräutersuds und magischen Formeln ja vielleicht funktionieren. Vielleicht. Auf jeden Fall ist es hier eine Vollzeitbeschäftigung.
So schnell wie dir hier das Viehzeug deine Pflanzen befällt, so schnell wächst auch das Gestrüpp und Unkraut. Du kannst das alles manuell mit Schere, Machete und anderen Mitteln kürzen und zuschauen wie es wieder kommt, oder nach dem Kürzen die chemische Keule rausholen damit du eine Weile Ruhe hast.
Und genau für diese Fälle gibt es Glifosato. Auch genannt „Round up“.
In fast jedem Supermarkt.
Bayer sei Dank.