Überheblich? Arrogant?

Zum Golde drängt…

Ich weiß es nicht, aber manchmal frage ich mich wirklich, was denn so ab und an von diversen Firmen für eine „Politik“ in Sachen Kundenfreundlichkeit gefahren wird. Seit einem halben Jahr habe ich hier meinen neuen Desktop PC stehen. Quadratisch, ca. 20×20 cm und so 5 cm hoch mit separatem Netzteil. Aktuelles Innenleben, SSD, Intel CPU mit onboard Grafik, HDMI und DPI Anschluß (2 Monitore gleichzeitig in 4K).

Dieses Teil legte ich mir zu, da mein Dell Laptop so langsam aber sicher „alt“ wird. Ist ja hinlänglich bekannt. Den neuen PC kaufte ich mir bewusst ohne Betriebssystem, wobei ja eh nur „Windows oder Keines“ zur Auswahl stand. Ohne Windows ist es dann ja auch mal ca. 70 Öcken günstiger. Außerdem war klar, dass ich Linux Mint installieren werde. Und das kost nix.

Nun arbeite ich schon ein halbes Jahr mit dem PC. Läuft einwandfrei. Als Monitor auf dem Schreibtisch steht ein 32 Zoll 4K Fernseher von Samsung am HDMI Port angeschlossen, am Display Port hängt ein 42 Zoll 4K Fernseher von LG. Die ganzen Bilder anzuschauen auf den großen Monitoren macht Spaß, das Bearbeiten geht bei dieser Auflösung auch sehr viel einfacher von der Hand.

Aber ach.

Mittlerweile gibt es für diesen PC zwei Firmware updates, die Aktualisierung wird dringendst empfohlen. Also auf die Supportseiten von Lenovo geschaut: Tärrää, alles da.
BIOS update, und sämtliche Treiber was die Kiste zum funktionieren braucht. 22 Stück.
Unter Windows.
OK, die brauche ich nicht. Unter Linux ist die Hardware mit Treibern im Kernel, der wird regelmäßig aktualisiert. Unter Linux läuft meine Kiste ja astrein.

Ich will ja auch nur das BIOS aktualisieren.
Geht aber nicht mit meiner Maschine. Weil kein Windows drauf ist. Wirklich!

Die bei Lenovo verkaufen Computer OHNE Betriebssystem, damit du FREI in deiner Wahl bist welches OS du installierst. Und dann bringen diese Knallköppe es fertig, dir die Updatemöglichkeit für das BIOS EXPLIZIT NUR FÜR WINDOWS anzubieten.
Nein, du kannst nichtmal aus der Datei für das update ein Image rauskopieren um mit irgendwelchen Tricks zu installieren.
Nein, in der Anleitung steht ausdrücklich, dass das update NUR unter Windows möglich ist.

Na, dachte ich, da machste mal einen Versuch, dachte ich. Installiere ich mal Windows neben meinem Linux. Damit ich auf meiner aktuellen Festplatte nichts jonglieren musste, habe ich eine zweite SSD eingebaut. Erstmal eine aktuelle Windows 10.iso bei deskmodder runtergeladen. Die ist wohl die letzte offizielle Version 21H2 mit den updates bis Oktober 2021 inclusive. Knapp 5 GigaByte, was für ein fettes Monster.

Einen bootfähigen USB Stick erstellt, win 10.iso drauf, Linux Mint 20.iso und supergrub2.iso drauf (falls was schief läuft).

Es wird im allgemeinen abgeraten Windows 10 als zweites OS zu installieren. Es gestalltet sich viel einfacher erst Windows, dann Linux zu installieren.
Warum?
Ganz einfach. Bei einer Linuxinstallation wird erkannt, dass da schon ein Betriebssystem ist. Du wirst gefragt ob das bleiben soll, oder nicht. Falls ja, dann wird dieses bereits bestehende OS in das Startmenü aufgenommen, d.h. bei jedem Computerstart erscheint ein Startmenü, da kannst du dann wählen welches OS gestartet werden soll.
Hast du Linux schon drauf und willst nachträglich Windows installieren? Geht auch, aber nach der Windowsinstallation ist ein wenig Handarbeit angesagt.
Warum?
Ganz einfach. Microsoft ist größenwahnsinnig und Windows will der alleinige Herrscher sein.

Also frisch ans Werk und Windows installiert. Die neue, leere SSD als Installationsort ausgewählt und schon gehts los. Kein Hinweis, dass da schon ein anderes OS seinen Dienst verrichtet. Windows überschreibt gnadenlos den Start-/Bootbereich. Ist alles fertig und du startest den Rechner, kommt kein Auswahlmenü, nein, es startet ohne Umschweife Windows.
Von Linux keine Spur.
Jetzt kommt Supergrub oder die Linuxversion auf deinem Stick an die Reihe. Du bootest vom Stick und startest quasi Linux vom USB Stick.
Dann installierst du unter Linux den Bootmanager neu. Der erkennt, dass da Linux UND Windows installiert ist und richtet ein neues Startmenü ein.
Jetzt, nach einem Neustart kannst du wählen, ob Linux oder Windows.

Mal davon abgesehen, dass die iso von Win10 knapp 5 GB groß ist, kaum hatte ich das installiert zog Win 10 ein update über knapp 2 GB. Neben all dem anderen Kram wie Treiber und dem Schlangenöl Defender.

Bei der Gelegenheit installierte ich auch gleich von Samsung die Software um den SSD Festplatten auch ein Firmwareupdate zu spendieren. Bei Samsung herrscht wohl auch die Vorstellung, dass ihre Festplatten nur unter Windows benutzt werden.