Vier schmerzhafte

Operationen in 5 Wochen habe ich nun hinter mir. Diese Qual beim Tippen auf den Touch meines Smartphones oder Tablets hat endlich ein Ende. Mein rechter Zeigefinger funktioniert wieder.
Palme ist gleich Palme? Fehlanzeige. Am Anfang sehen alle gleich aus.

Ist so ähnlich wie das erste Mal in China. Alle sehen gleich aus in der Warteschlange vor der Essensausgabe in der Kantine. (Habe eben ein déjà vu an meine erste Peking Montage 2000 oder 2001, wir standen in der Kantine, vor uns viele Chinesen, alle gleich groß, alle schwarze, glatte, gleichlange Haare und das Gesicht: alle gleich.) Am Anfang ist hier alles nur „Palme“. So nach und nach erkennst du aber die Unterschiede. Vor allem die Namen! Die hier auf dem Bild ist eine Coco. Aber nicht diese Kokosnuss die ihr aus dem Supermarkt kennt, sondern kleine Kokosnüsschen. Golfballgröße. Hunderte pro Palme. Und alle fallen herunter und keimen. Das Fiese an denen sind ihre Stacheln. Bis zu knapp 10 cm lange, braunschwarze Dornen. Am Stamm, zwischen den Blättern, ach einfach überall. Die werfen nicht nur ihre Coco ab, sondern regelmäßig das unterste, älteste Blatt. Einmal richtig drüberfahren: Plattfuss möglich. Da könnt ihr euch ja vorstellen wie das mit „Adiletten“ aussieht. Die großen Stacheln sind harmlos beim Aufsammeln der Blätter. Fies sind die kleinen, haarfeinen Stacheln. Rein in die Haut und abbrechen. So einen hatte ich in meinem Zeigefinger. Nur unter der Lupe mit viel Licht zu sehen. Erstmal merkts du das gar nicht wirklich, dass da was unter der Haut steckt. Dann wirds dick und tut weh wenn der Finger irgendwo anstößt. Also Lupe aufgebaut, Lesebrille auf und seitlich die Taschenlampe ran. Nähnadel desinfiziert und dann die Fingerkuppe aufgepiekst. Vermeintlichen Stachel rausgepult und Pflaster drauf. Das ganze dann ca 1 mal pro Woche, weil es einfach nicht besser wurde. Immer wieder erschien ein dunkler Punkt unter der Haut. Letzte Woche dann der finale Eingriff mit happy end.
Ich muss gestehen, die Coco mochte ich vorher schon nicht, deshalb haben wir die (fast) alle ausbuddeln (fällen) lassen. 26 Stück insgesamt. Die Stämme liegen als 3m Stücke gestapelt zum vergammeln in einer Ecke des Grundstücks, die Köpfe der Palmen haben wir mittlerweile alle verbrannt. Die Löcher vom ausbuddeln nutzen wir nun um andere Bäume und Büsche zu pflanzen. Wobei irgendwie hier alles Dornen und Stacheln hat.
Palmen kommen natürlich auch wieder auf das Grundstück. Allerdings keine Coco und auch keine palmera real, sondern die palmera imperial.