Was wäre wenn?

Kommt mir öfters so spontan durch den Kopf geschossen. Hauptsächlich dann, wenn ich auf der Terrasse am Tereré trinken bin. Das Unterbewusstsein schiebt dir ab und zu doch seltsame Gedanken aus den Tiefen deines Seins an die Oberfläche.

Was wäre,… wenn ich damals meine Schule NICHT abgebrochen hätte?

Was wäre,.. wenn ich einmal statt nein, ja gesagt hätte? Oder umgekehrt?

Ich denke, das könnte jeder von uns beinahe endlos weiterführen. Tagtäglich trifft jeder von uns unzählige Entscheidungen. Die meissten unbewusst und rational.
Waschen, Zähne putzen, zur Arbeit gehen usw..
In anderen Situationen, sei es nun einkaufen gehen oder die Klamotten die man sich anzieht, entscheidet man sich mal für das Eine mal für das Andere, weil es ja für die Ausführung dessen was man tun möchte, einflussnehmende Parameter von extern gibt die man besser in die Entscheidungsfindung mit einbezieht. Sei es das Wetter, Mode oder die Dicke des Geldbeutels.

An und für sich geht es schlicht darum, dass man permanent irgendwelche Entscheidungen trifft. Vereinfacht gesagt, gehe ich nach links oder nach rechts.
Ich wähle für mich in diesem Moment einen Weg. Gehe ich diesen eingeschlagenen Weg, gibt es auch kein zurück. Ich kann korrigieren, eingreifen, neue Entscheidungen treffen.
Doch niemals komme ich an den Punkt der ursprünglichen Wahl zurück.
Klar, vieles hat auf den ersten Blick keinen Einfluss auf mein Leben oder irgendeine Konsequenz. Meine Wahl der Schuhe kann ich auch nach 5 Minuten korrigieren, weil ich vielleicht noch vor dem Haus den Mülleimer reinholte und dann die dunkle Wolke eines Gewitters in der Ferne sah. Also rein und andere Schuhe anziehen.
Oder auch nicht.
Hat das vielleicht doch eine Auswirkung? Weil nun fährst du ja ein paar Minuten später los …

Doch wir treffen auch tiefgreifende Entscheidungen. Heirat, Kinder, Freunde, Hauskauf usw…
Oder in einem Gespräch. Worte, die gesagt werden sind gesagt. Kein zurück.

Ich für mich nehme das „Was wäre wenn“ ab und zu dann schon auf, wenn es mir aus den Tiefen meines Hirns aufsteigt.
Dann schnappe ich mir gedanklich eine vergangene, tiefgreifende Entscheidung und denke darüber nach wie es vielleicht, eventuell „sein könnte“, hätte ich mich zum damaligen Zeitpunkt anders entschieden. Doch das gehört alles in die Kategorie träumen. Für mich hat es den Effekt, dass ich mir Vergangenes in Erinnerung rufe.
Träumen halt.

„Was wäre wenn“ kam mir in den letzten Tagen öfters in den Sinn bzgl. der Zukunft Deutschlands.
Ausschlaggebend war der 21. April 2021 und ein Cartoon, den mir mein neuer Nachbar zeigte. Darauf stand sinngemäß:

Jeder der im November 2020 sagte, der Lockdown gehe bis April 2021 wurde als SPINNER bezeichnet.

Am 21.04.2021 wurde das Ermächtigungsgesetz verabschiedet.

Was wäre, wenn der Lockdown bis September geht?
Antwort aus dem Reich der Spinner:
Die Wahlen fallen aus, Mutti macht weitere 4 Jahre.